Einladung: IWE-Sommerakademie „Agrarökologische Konzepte” am 14. August

Einladung zur IWE-Sommerakademie 

„Agrarökologische Konzepte als künftiger Goldstandard der Landwirtschaft“
14. August 2021, 11:00 – 16:30 Uhr via Zoom

Anmeldung bis 12. August unter
ines.meier@institut-fuer-welternaehrung.org

Land unter, der Klimawandel zeigt seine Gewalt, jetzt auch bei uns. Corona hat uns davon abgelenkt, dass sich im Hintergrund eine explosive Gemengelage aufgebaut hat, die nichts Gutes für die Welternährung verheißt. Klimaextreme, Artensterben, Schwund fruchtbarer Böden und Wasserreserven, die Landwirtschaft der Zukunft muss diesen Herausforderungen nicht nur gewachsen sein, sie muss heilen und regenerieren, was zerstört und geschädigt ist. Vom Klima über die Artenvielfalt bis zur Bodenfurchtbarkeit. Es geht um aufbauende agrarökologische Konzepte. Wie muss der Goldstandard einer zukunftsfähigen Landbewirtschaftung aussehen?

Unsere IWE-Sommerakademie 2021 wird dieser Frage unter dem Titel „Agrarökologische Konzepte als künftiger Goldstandard der Landwirtschaft?“ am 14. August 2021 von 11:00 – 16:00 Uhr als Zoom Konferenz nachgehen.

Unsere Themen im Überblick:

1. Klima, biologische Vielfalt und zukunftsfähige Ernährungssysteme 

Eröffnen wird Prof. Dr. Josef Settele: “Klima, biologische Vielfalt und zukunftsfähige Ernährungssysteme” ist sein Thema. Professor Settele arbeitet am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ in Halle zum Schwerpunkt Biodiversität, Landnutzung und sozial-ökologische Systeme. Er ist Mitglied des Sachverständigenrates für Umweltfragen der deutschen Bundesregierung. Jüngst wirkte er mit an einer Studie, die vom Weltklimarat IPCC und dem Weltbiodiversitätsrat IPBES gemeinsam erarbeitet wurde und herausstellt: Klimakrise und Artensterben haben eine gemeinsame Wurzel, unsere Art zu wirtschaften. Sie verstärken sich gegenseitig und können nur gemeinsam bekämpft werden. Dabei spielt die Landwirtschaft eine der wichtigsten Rollen.

2. Permakultur: Praxis des nachhaltigen Anbaus 

Wie sieht eine Landwirtschaft aus, die Klima und Artenvielfalt unter einen Hut bringt? Die Finca „Jelanisol” von Friedrich Lehmann (Lehmann Natur) liegt im Süden Spaniens. Seit 1992 wird nach dem Prinzip der Permakultur angebaut. Auf einer 50 Hektar großen Fläche der Finca wird biodynamische Landwirtschaft betrieben. Darüber hinaus werden vor Ort Mikroorganismen erforscht, die dazu dienen die Bodenfruchtbarkeit zu erhöhen. Die Finca „Jelanisol” dient als Forschungswerkstatt und als Vorbild für Menschen weltweit. Ihre Erfahrungen erlauben uns Einblick in die Praxis des nachhaltigen Anbaus.

3. Eine Universität für zukunftsfähige Landwirtschaft 

Professor Antônio Andrioli gehört zu den Gründern der „Universidade Federal da Fronteira Sul“ in Süd-Brasilien. Hier werden Agrarökologische Landbaumethoden gelehrt und in den Alltag der brasilianischen Landwirtschaft übertragen. Professor Andrioli wird uns über seine Erfahrungen auf dem Weg in eine zukunftsfähige Landwirtschaft berichten. Und über die Auseinandersetzung mit der Agrarindustrie, die die Politik in Brasilien bestimmt.

4. IWE: Wie weiter mit dem Goldstandard zukunftsfähiger Ernährungssysteme 

Zum Abschluss der Tagung soll das Thema stehen: Wie Agrarökologische Konzepte als Goldstandard zukunftsfähiger Ernährungssysteme durch die Arbeit des IWE weiter gefördert werden können.

Die Sommerakademie ist die Zukunftswerkstatt des IWE. Teilnehmer*innen sind dazu eingeladen, sich auch in Arbeitsgruppen zu beteiligen. Corana zwingt uns nach wie vor zur Vorsicht, deshalb bleiben wir auch in diesem Jahr beim Format einer Zoomkonferenz. 

Sie können sich noch bis zum 12. August zur IWE-Sommerakademie anmelden unter ines.meier@institut-fuer-welternaehrung.org. Den Zugangslink erhalten Sie am Freitag, 13. August per Email.

Wir freuen uns auf Ihre und Eure Teilnahme!

Herzliche Grüße im Namen des Vorstands,
Wilfried Bommert 

IWEEinladung: IWE-Sommerakademie „Agrarökologische Konzepte” am 14. August