FAO framework for the Urban Food Agenda

FAO framework for the Urban Food Agenda

On Thursday 7 March, the Director-General launched the FAO framework for the Urban Food Agenda. The result of an inclusive consultative process, the framework is informed by four guiding principles which ensure that actions taken to strengthen rural-urban linkages in support of food system development are compatible with the goals set out in the 2030 Agenda. These principles provide the grounds for seven comprehensive areas of support through which FAO, with partners, can assist governments to: 

Enable improved policy environments through coordinated laws, regulations, governance and empowerment of institutions;  

Execute actions according to context-specific realities, inter alia, shorter supply chains, inclusive public food procurement, innovative agro-food business, healthier food and green environments, and optimized supply chains and sustainable bio economy; and

Expand good practices through the exchange of information and cooperation, and provide a basis for global fora that facilitate the participation of different levels of government to effectively promote good practices on food system governance. The launch event will provide an opportunity to introduce the framework, to discuss with municipalities and key partners how it can best be operationalized, and to highlight how the activities of technical divisions and decentralized offices in FAO can benefit from the framework.

Watch the full video documentation of the event here.

Download the paper „FAO framework for the Urban Food Agenda“ here.

IWEFAO framework for the Urban Food Agenda
Towards a Common Food Policy for the EU

Towards a Common Food Policy for the EU

The report „Towards a Common Food Policy for the EU“ by iPES FOOD argues for a Common Food Policy for the European Union: a policy setting a direction of travel for the whole food system, bringing together the various sectoral policies that affect food production, processing, distribution, and consumption, and refocusing all actions on the transition to sustainability.

It highlights the conflicting objectives of existing policies, and the potential for new synergies to be established. The report maps out a new governance architecture for food systems, and puts forward a concrete vision of the policy reform and realignment that is required in order to deliver sustainable food systems. 

The Common Food Policy vision draws on the collective intelligence of more than 400 farmers, food entrepreneurs, civil society activists, scientists and policymakers consulted through a three-year process of research and deliberation.

Hier finden Sie das Executive Summary auf Deutsch zum Download.

Hier finden Sie den kompletten Report auf Englisch zum Download.

IWETowards a Common Food Policy for the EU
Was der Ökolandbau für Umwelt und Gesellschaft leistet

Was der Ökolandbau für Umwelt und Gesellschaft leistet

Der ökologische Landbau gilt als nachhaltiges Landnutzungssystem und wird deshalb in besonderer Weise politisch unterstützt. Allerdings gibt es in Politik und Wissenschaft unterschiedliche Einschätzungen hinsichtlich seiner Potenziale. Um einen fundierten Überblick über den aktuellen Stand des Wissens zu bekommen und die gesellschaftlichen Leistungen des Ökolandbaus differenziert zu bewerten, hat das Thünen-Institut zusammen mit anderen Forschungspartnern die wissenschaftliche Literatur zu diesem Thema ausgewertet. Besonderes Augenmerk wurde auf die Bereiche Wasserschutz, Bodenfruchtbarkeit, biologische Vielfalt, Klimaschutz und -anpassung, Ressourceneffizienz und Tierwohl gelegt.

Für die Studie wurden 528 Veröffentlichungen ausgewertet, in denen insgesamt 33 Vergleichsparameter zwischen ökologisch und konventionell wirtschaftenden Betrieben betrachtet wurden. So ergaben sich mehr als 2.800 Einzelvergleiche.

Die Ergebnisse verdeutlichen, dass der Ökolandbau ein hohes Potenzial zum Schutz von Grund- und Oberflächenwasser zu zuschreiben ist. Positiv wirkt sich der Verzicht auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel aus. In den ausgewerteten Untersuchungen verminderte eine ökologische Bewirtschaftung zudem die Stickstoffausträge im Mittel um 28 %. Auch bei Tierarzneimitteln und den Phosphoreinträgen in Gewässer lässt der Ökolandbau eine geringere Belastung erwarten. Speziell hier liegen allerdings nicht genügend geeignete Studien vor.

Vorteile der ökologischen Wirtschaftsweise zeigen sich auch bei der Bodenfruchtbarkeit. Die Abundanzen (Häufigkeiten) und Biomassen von Regenwurm-Populationen waren hier im Mittel um 78 % bzw. 94 % höher. Bei 62 % der Vergleichspaare war die ökologische Wirtschaftsweise im Oberboden mit einer geringeren Versauerung verbunden. Beim Gehalt an pflanzenverfügbarem Phosphor im Oberboden konnte hingegen keine eindeutige Tendenz für die eine oder andere Bewirtschaftungsform festgestellt werden.

Dass sich der Ökolandbau positiv auf die Biodiversität auswirkt, ist für die untersuchten Artengruppen eindeutig belegbar (z.B. mittlere Artenzahlen der Ackerflora um 95 %, der Feldvögel um 35 % und der blütenbesuchenden Insekten um 23 % erhöht). Zu berücksichtigen ist, dass die Landschaftsstruktur einen erheblichen Einfluss auf die Artenvielfalt – insbesondere bei der Fauna – hat und diese die Effekte der Landnutzung stark überlagern können.

Weniger eindeutig ist der Beitrag des ökologischen Landbaus zum Klimaschutz. Durch eine höhere Kohlenstoffspeicherungsrate und verminderte Lachgasemissionen emittieren Ökobetriebe gemäß der Auswertung im Mittel 1.082 kg weniger CO2‐Äquivalente pro Hektar und Jahr. Aufgrund des niedrigeren Ertragsniveaus im Ökolandbau sind die ertragsbezogenen Klimaschutzleistungen im Vergleich zur konventionellen Landwirtschaft jedoch vermutlich vergleichbar.

Die Studienergebnisse unterstreichen zudem, dass der ökologische Landbau zur Erosionsvermeidung und zum Hochwasserschutz beitragen kann. Der Gehalt an organischem Kohlenstoff im Boden – vereinfacht gesagt der Humusgehalt – und die Aggregatstabilität waren im Ökolandbau im Mittel 26 % bzw. 15 % höher; bei der Infiltration wurde ein Unterschied von 137 % festgestellt. Dadurch werden Oberflächenabfluss und Bodenabtrag vermindert.

Der sparsame Ressourcenverbrauch im Ökolandbau spiegelt sich unter anderem in der Stickstoff- und Energieeffizienz wider. In beiden Bereichen erwies sich der ökologische Landbau als vorteilhafter. Im Pflanzenbau war die Stickstoffeffizienz im Mittel 12 %, die Energieeffizienz 19 % höher als im konventionellen Landbau.

Kein klares Bild zeigte sich beim Tierwohl. Bei 46 % der Vergleichspaare wurden keine eindeutigen Unterschiede zwischen ökologischer und konventioneller Tierhaltung festgestellt. Die ökologische Wirtschaftsweise wies bei 35 % der Vergleichspaare Vorteile auf, die konventionelle bei 19 %. Hinsichtlich Verhalten und Emotionen deuten sich Vorteile der ökologischen Tierhaltung an. Bei der Tiergesundheit sind keine grundlegenden Unterschiede festzustellen; das Management scheint hier entscheidender zu sein als die Wirtschaftsweise.

An dem interdisziplinären Verbundprojekt waren das Thünen‐Institut, die Universität Kassel, die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, die Justus‐Liebig Universität Gießen, das Leibniz‐Zentrum für Agrarlandschaftsforschung, die TU München und das Zentrum für angewandte Forschung und Technologie an der HTW Dresden beteiligt. Gefördert wurde das Projekt mit Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Rahmen des Bundesprogramms ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft.

Die Studie wurde im Thünen Report 65 veröffentlicht und kann hier heruntergeladen werden.

IWEWas der Ökolandbau für Umwelt und Gesellschaft leistet
Healthy Diets From Sustainable Food Systems

Healthy Diets From Sustainable Food Systems

EAT-Lancet report on healthy diets from sustainable food systems. Introduction:

Food is the single strongest lever to optimize human health and environmental sustainability on Earth. However, food is currently threatening both people and planet. An immense challenge facing humanity is to provide a growing world population with healthy diets from sustainable food systems. While global food production of calories has generally kept pace with population growth, more than 820 million people still lack sufficient food, and many more consume either low-quality diets or too much food.

Unhealthy diets now pose a greater risk to morbidity and mortality than unsafe sex, alcohol, drug and tobacco use combined. Global food production threatens climate stability and ecosystem resilience and constitutes the single largest driver of environmental degradation and transgression of planetary boundaries. Taken together the outcome is dire. A radical transformation of the global food system is urgently needed. Without action, the world risks failing to meet the UN Sustainable Development Goals (SDGs) and the Paris Agreement, and today’s children will inherit a planet that has been severely degraded and where much of the population will increasingly suffer from malnutrition and preventable disease.

There is substantial scientific evidence that links diets with human health and environmental sustainability. Yet the absence of globally agreed scientific targets for healthy diets and sustainable food production has hindered large-scale and coordinated efforts to transform the global food system. To address this critical need, the EAT-Lancet Commission convened 37 leading scientists from 16 countries in various disciplines including human health, agriculture, political sciences and environmental sustainability to develop global scientific targets for healthy diets and sustainable food production.

This is the first attempt to set universal scientific targets for the food system that apply to all people and the planet. The Commission focuses on two “end-points” of the global food system: final consumption (healthy diets) and production. These factors disproportionately impact human health and environmental sustainability. The Commission acknowledges that food systems have environmental impacts along the entire supply chain from production to processing and retail, and furthermore reach beyond human and environmental health by also affecting society, culture, economy, and animal health and welfare. However, given the breadth and depth of each of these topics, it was necessary to place many important issues outside the scope of the Commission.

Download full report here.

IWEHealthy Diets From Sustainable Food Systems
Agrar-Atlas: Daten und Fakten zur europäischen Landwirtschaft

Agrar-Atlas: Daten und Fakten zur europäischen Landwirtschaft

Der von der Heinrich-Böll-Stiftung, dem Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) und der Zeitung Le Monde Diplomatique gemeinsam herausgegebene Agrar-Atlas 2019 versammelt Daten und Fakten zur EU-Landwirtschaft.

Er zeigt, dass kaum etwas von den fast 60 Milliarden Euro, die die EU jährlich für die europäische Landwirtschaft ausgibt, für gesunde Lebensmittel, den Schutz von Umwelt, Klima und Biodiversität oder den Erhalt von kleinen und mittleren Betrieben verwendet wird.

Im Gegenteil, von 80 Prozent der Gelder profitieren nur 20 Prozent der Betriebe. Aber der Atlas beweist auch, dass es falsch wäre, die Förderung der Agrarpolitik einfach abzuschaffen. Denn der Umbau zu einer nachhaltigen und global gerechten Landwirtschaft ist nicht umsonst.

Den Agrar-Atlas 2019 finden Sie hier zum Download.

IWEAgrar-Atlas: Daten und Fakten zur europäischen Landwirtschaft
Humus in landwirtschaftlich genutzten Böden Deutschlands

Humus in landwirtschaftlich genutzten Böden Deutschlands

Mit der Bodenzustandserhebung Landwirtschaft des Thünen-Instituts wurde erstmalig eine umfassende und repräsentative Inventur der organischen Kohlenstoffvorräte in den landwirtschaftlich genutzten Böden durchgeführt. Dafür sind in enger Zusammenarbeit mit über 3.100 Landwirten in den Jahren von 2012 bis 2018 mehr als 120.000 Bodenproben genommen und analysiert worden.

IWEHumus in landwirtschaftlich genutzten Böden Deutschlands
Mehr Extremwetter durch die Störung gigantischer Luftströme in der Atmosphäre

Mehr Extremwetter durch die Störung gigantischer Luftströme in der Atmosphäre

Jestream, Foto: NASA

Jestream, Foto: NASA

Pressemitteilung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung

 

 

 

 

 

  • Computersimulationen zeigen einen starken Anstieg von Ereignissen, bei denen die Wellenbewegung des Jetstreams in der Atmosphäre aufhören, sich weiter vorwärts zu bewegen.
  • Dadurch könnten Wetterextreme am Boden häufiger werden.
  • Eine starke arktische Erwärmung reduziert den Temperaturunterschied zwischen dem Nordpol und den Subtropen, und dieser Unterschied ist ein wesentlicher Treiber des Jetstreams.
  • Eine Verringerung der Luftverschmutzung in den Industrieländern könnte einen Teil der natürlichen Temperaturdifferenz zwischen den mittleren Breiten und der Arktis wiederherstellen.

Computersimulationen zeigen einen starken Anstieg von Ereignissen, bei denen die Wellenbewegungen des Jetstreams in der Atmosphäre aufhören sich weiter voran zu bewegen. Dadurch könnten Wetterextreme am Boden häufiger werden: Wenn die Westwinde aufhören, Wettersysteme voranzutreiben, halten diese länger an – aus ein paar sonnigen Tagen kann eine Hitzewelle werden, anhaltender Regen kann zu Überschwemmungen führen. Ein internationales Team von Wissenschaftlern führt das auf die vom Menschen verursachte Erwärmung speziell in der Arktis zurück.

„Wir erwarten, dass solche atmosphärischen Bedingungen um etwa 50 Prozent ansteigen, die einen langsamen, sich breit schlängelnden Jetstream und festgefahrene Wetterextreme begünstigen“, sagt Michael Mann von der Pennsylvania State University in den USA, Hauptautor der in Science Advances veröffentlichten Studie. „Wir sprechen dabei von quasi-resonanter Verstärkung planetarer Wellen, aber was das bedeutet, ist ziemlich einfach: Menschen werden wahrscheinlich häufiger extreme und potenziell gefährliche Wetterereignisse erleben.“ Solche planetarischen Wellenereignisse waren auch Ursache der verheerenden Waldbrände in Kanada 2016, der Überschwemmungen in Europa 2013 und der Hitzewelle in Russland 2010.

Erstmals wurde das zukünftige Auftreten solcher Bedingungen, die zu Wachstum und Stillstand planetarer Wellen führen, jetzt in einer Vielzahl von modernen Klimasimulationen (CMIP5) durchgerechnet. Während der Zusammenhang zwischen der Störung atmosphärischer Wellen und Extremwetter bereits in früheren Studien und für vergangene Ereignisse nachgewiesen wurde, überraschte der Blick in eine mögliche Zukunft bei ungemindertem Treibhausgasanstieg. „Bei der Betrachtung einer großen Anzahl verschiedener Computermodelle haben wir interessante Unterschiede festgestellt“, sagt Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), Ko-Autor der Studie. „Verschiedene Klimamodelle liefern teils deutlich unterschiedliche Zukunftsprognosen für Resonanzereignisse des Klimas. Im Mittel zeigen sie allerdings eine deutliche Zunahme. Zwei Faktoren scheinen die Häufigkeit solcher Resonanzereignisse zu bestimmen: Die Erwärmung der Arktis und die Luftverschmutzung.“

Arktische Erwärmung und Luftverschmutzung

Die Arktis erwärmt sich schneller als der Rest des Planeten. Computersimulationen, die das berücksichtigen, zeigen einen stärkeren Anstieg der Ereignisse, bei denen die plantearen Wellen in ihrer Vorwärtsbewegung stocken. Gleiches gilt für Simulationen, die die Auswirkungen der Luftverschmutzung mit winzigen Partikeln – sogenannten Aerosolen – beinhalten. Eine starke arktische Erwärmung reduziert den Temperaturunterschied zwischen dem Nordpol und den Subtropen, und dieser Unterschied ist ein wesentlicher Treiber des Jetstreams. Die Arktis ist deshalb für die gigantischen Luftströme, die unsere Wettersysteme antreiben, von besonderer Bedeutung. Die Luftverschmutzung wiederum blockiert einen Teil der Sonnenstrahlung, etwa in Regionen mit vielen Kohlekraftwerken, und führt so zu einer leichten temporären lokalen Kühlung. Dadurch wird ebenfalls die Temperaturdifferenz zwischen mittleren Breiten und Nordpol reduziert.

„Unsere Ergebnisse weisen also auch darauf hin, dass eine Verringerung der Luftverschmutzung in den Industrieländern tatsächlich einen Teil der natürlichen Temperaturdifferenz zwischen den mittleren Breiten und der Arktis wiederherstellen könnte – was wiederum dazu beitragen würde, zukünftige Störungen der planetaren Wellen und die damit verbundenen Wetterextreme zu vermindern“, sagt Stefan Rahmstorf. „Es ist interessant, dass die Stilllegung von Kohlekraftwerken in zweierlei Hinsicht zur Vermeidung von Klima-Destabilisierung beitragen kann: durch die Reduktion von Treibhausgasemissionen, die die globale und arktische Erwärmung vorantreiben, und durch die Verringerung der Luftverschmutzung. Wenn wir also den Anstieg gefährlicher Wetterextreme begrenzen wollen, scheint ein schneller Ausstieg aus der Kohle eine ziemlich gute Idee zu sein.“

„Die Klimamodelle sind noch zu grob, um diese Art von extremen Wetterepisoden für bestimmte Zeiten oder Orte vorherzusagen“, sagt Ko-Autor Dim Coumou, der sowohl am PIK als auch an der Vrije Universiteit Amsterdam arbeitet. „Die Modelle sind jedoch in der Lage, große Muster von Temperaturänderungen realistisch darzustellen“, so Kai Kornhuber vom PIK, der ebenfalls Ko-Autor der Studie ist. „In Kombination mit früheren Forschungsarbeiten zu diesem Thema sehen wir in unseren Simulationen einen ziemlich besorgniserregenden Trend: Wetterextreme nehmen im Zusammenhang mit unserem Ausstoß an Treibhausgasemissionen zu, und ein häufigeres Stocken der gigantischen Luftströme hoch in der Atmosphäre scheint hier ein wichtiger Faktor zu sein.“

Artikel: Michael E. Mann, Stefan Rahmstorf, Kai Kornhuber, Byron A. Steinman, Sonya K. Miller, Stefan Petri, Dim Coumou (2018): Projected changes in persistent extreme summer weather events: The role of quasi-resonant amplification. Science Advances, Vol. 4, no. 10 [DOI: 10.1126/sciadv.aat3272]

Link zum Artikel hier. Link zur Mitteilung der Pennsylvania State University hier

IWEMehr Extremwetter durch die Störung gigantischer Luftströme in der Atmosphäre
Agroecology as a Pathway towards Sustainable Food Systems

Agroecology as a Pathway towards Sustainable Food Systems

Zum diesjährigen Welternährungstag am 16. Oktober hat MISEREOR den neuen Bericht „Agroecology as a Pathway towards Sustainable Food Systems“ veröffentlicht. Der Bericht beinhaltet drei Fallstudien aus landwirtschaftlich schwierigen Trockengebieten in Brasilien, Indien und Senegal.

Die Fallstudien zeigen: Kleinbauernfamilien konnten mit agrarökologischen Ansätzen ihre Einkommen und die Produktivität ihrer Betriebe steigern; die Biodiversität auf agrarökologischen Betrieben ist im Vergleich zur Referenzgruppe größer und die Produktvielfalt wirkt sich positiv auf die Ernährungssicherheit aus; die Umstellung auf Agrarökologie war verknüpft mit sozialen und politischen Veränderungen, die u.a. zur Stärkung der Rolle von Frauen beigetragen haben und Kleinbauern und Kleinbäuerinnen mehr Möglichkeiten zur Partizipation und Mitsprache geboten hatten.

Damit agrarökologische Ansätze ihr volles Potential für eine inklusive ländliche Entwicklung entfalten können und die Widerstandsfähigkeit kleinbäuerlicher Betriebe angesichts des Klimawandels gestärkt wird, ist politische Unterstützung dringend nötig.

Den Bericht „Agroecology as a Pathway towards Sustainable Food Systems“ können Sie hier herunterladen.

IWEAgroecology as a Pathway towards Sustainable Food Systems
Civil Society Report: On the Use and Implementation of the Right to Food Guidelines

Civil Society Report: On the Use and Implementation of the Right to Food Guidelines

Executive Summary:

The right to food is a fundamental pillar to the right to life. Yet it is also arguably the most violated human right globally. Today, hundreds of millions of individuals – some 821 million – remain food insecure. They lack consistent physical and economic access to sufficient, safe and nutritious food to meet their dietary needs. They face obstacles to securing an adequate income to purchase the food needed to feed their families in a dignified manner, and to acquiring rights and access to the resources – water, land, seeds, biodiversity – necessary to produce food. Many laws and policies support industrial, mono-culture modes of agricultural and food production that feed corporate supply chains and harm the environment, while rates of malnutrition continue to soar with massive impacts on the health and wellbeing of populations across the globe. Many who seek to defend their own right to food, and that of their communities and peoples, face retaliation, criminalization, persecution and – all too often – death. These and many other violations of the right to food occur daily, in all corners of the planet, most often in the absence of any possibility of recourse, of access to justice, or of enforcing state accountability.

Although these violations occur, there is a deepening awareness that the realization of the right to food is foundational for achieving food security, poverty eradication, sustainable livelihoods, social stability, peace and security, economic growth, and rural and social development. Right to food realization will also be necessary to meet the ambitious targets set forth in the Sustainable Development Goals (SDGs) for 2030. Just as the importance of the right to food is acknowledged, there is also growing normative consensus on the scope and content of the human right to food, of states’ corresponding obligations to ensure its realization, and of the steps states can take to meet these obligations.

The Voluntary Guidelines to support the Progressive Realization of the Right to Adequate Food in the Context of National Food Security (the RTF Guidelines) have played a critical role in establishing consensus on how to implement the right to food. Spurred by a determined alliance of governments, civil society organizations (CSOs) and UN offices, the RTF Guidelines were negotiated through a participatory process in the Committee on World Food Security (CFS) and adopted unanimously by all member states of the United Nations Food and Agriculture Organization (FAO) in 2004. Since their adoption, the RTF Guidelines have been used to create tool kits and policy guidance to assist states with national implementation. They have also been used, particularly by the Right to Food Unit, now Team, at the FAO, to assist governments in adopting national strategies and legislation aimed at right to food realization.

The RTF Guidelines remain a foundational and ever relevant text, providing critical guidance on right to food implementation. Over the last decade, however, the international community has expanded and deepened its understanding of the steps states should take to realize the right to food, enhancing the recommendations laid out in the Guidelines. The challenge that remains is to translate this understanding into concrete actions on the ground. This synthesis report summarizes the results of broad consultation amongst social movements, Indigenous peoples, small-scale food producers, non-governmental organizations (NGOs), and other CSOs on the use and implementation of the RTF Guidelines, as well as the main challenges that negatively impact the realization of the right to food and nutrition. It is a contribution from the Civil Society Mechanism (CSM) to the Global Thematic Event on the RTF Guidelines to be held during the 45th session of the CFS in October 2018. As such, it aims to contribute to promoting learning from experience and accountability in the CFS, the foremost inclusive international and intergovernmental platform on food security and nutrition, and to reinforcing the important role of monitoring at the CFS.

Download PDF: „Civil Society Report: On the Use and Implementation of the Right to Food Guidelines“

IWECivil Society Report: On the Use and Implementation of the Right to Food Guidelines
Streitschrift zur Zukunft unserer Ernährung: „Landwirtschaft am Scheideweg“

Streitschrift zur Zukunft unserer Ernährung: „Landwirtschaft am Scheideweg“

Rubén Díaz Caviedes/Flickr (CC BY-SA 2.0)

Rubén Díaz Caviedes/Flickr (CC BY-SA 2.0)

Die Missernte des Sommers 2018 zeigt, dass die industrielle Landwirtschaft dem Klimawandel nicht gewachsen ist. Im Gegenteil: Sie feuert ihn weiter an. Sie zerstört die Bodenfruchtbarkeit, erschöpft die Wasservorräte und beschleunigt den Artenschwund. Die Ernährung zukünftiger Generationen steht auf dem Spiel.

Die Untätigkeit der Politik darf nicht länger hingenommen werden. In dieser Überzeugung fordert ein breites Bündnis der deutschen Zivilgesellschaft eine öffentliche Debatte über die Zukunft unserer Ernährung. Dazu stellt es heute in Berlin die Streitschrift „Landwirtschaft am Scheideweg – Nur eine ökologische Landwirtschaft kann zehn Milliarden Menschen ernähren“ vor.

Im Vorfeld des Welternährungstags am 16. Oktober 2018 fordert das Bündnis aus Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft e.V., NABU – Naturschutzbund Deutschland e.V. , Naturfreunde Deutschland e.V., Slow Food Deutschland e.V., Slow Food Europe und Institut für Welternährung – World Food Institute e.V. eine ökologische Wende: „Jetzt geht es um eine grundlegende Veränderung, um ein innovatives Agrar- und Ernährungssystem, das sich in biologische Kreisläufe und ökologische Netzwerke einpasst, das auf soziale Beziehungen und ökonomischen Ausgleich setzt und damit die Ernährung auf Generationen hinaus sichert, ohne die ökologischen Grenzen unseres Planeten zu überschreiten.“

Die Mitunterzeichner setzen vor allem auf die Zivilgesellschaft. Sie rufen dazu auf, die gegenwärtige politische Blockade einer Ernährungswende durch zivilgesellschaftliche Aktionen zu durchbrechen:

• Die Zivilgesellschaft setzt Signale der Veränderung durch Desinvestment aus den Aktien der Agrar- und Ernährungsindustrie.

• Sie schafft Vorbilder, indem sie darauf dringt, dass Kommunen und Kirchen für ihren großen Grundbesitz nur noch Pachtverträge abschließen, die ökologisches Wirtschaften fördern.

• Sie verlangt, dass öffentliche Mittel der Bundesrepublik wie der Europäischen Union nur für gesellschaftlich geforderte Leistungen der Landwirtschaft vergeben werden, die vom Markt nicht ausreichend vergütet werden.

• Sie unterstützt die neue Ernährungsbewegung in Deutschland, die ökologische Ernährungskonzepte als Teil lokaler und regionaler Politik entwickelt.

• Sie fordert, dass chemisch-synthetische Pestizide aus der Produktion verbannt werden, ebenso wie Antibiotika aus der Tierhaltung.

Für die Initiatoren der Streitschrift ist die ökologische Transformation der Landwirtschaft eine globale Herausforderung. Sie startet als ein europäisches Projekt, das in den Regionen beginnt und von einer wachen Zivilgesellschaft getragen wird.

Die Streitschrift „Landwirtschaft am Scheideweg – Nur eine ökologische Landwirtschaft kann zehn Milliarden Menschen ernähren“ steht in verschiedenen Versionen als PDF zum Download zur Verfügung: Kurzversion (DE), Langversion (DE), Short Version (EN), Long Version (EN)

Foto: Rubén Díaz Caviedes/Flickr (CC BY-SA 2.0)

IWEStreitschrift zur Zukunft unserer Ernährung: „Landwirtschaft am Scheideweg“